LISBON WEEK Part II: Sightseeingtipps in Lissabon

„Bem-vindo a Lisboa!“; Stadt der Seefahrer und Entdecker, aber auch der verschiedenen Gerüche und Einflüsse.
Gemeinsam mit meinem Freund habe ich Anfang August eine wunderbare Woche in Portugals Hauptstadt verbracht. Da wir zeitlich also nicht sonderlich eingeschränkt waren, konnten wir Land und Leute sehr gut kennen lernen und richtig in das Lissabonner Leben eintauchen. Dabei haben wir unfassbar gut gegessen, eindrucksvolle Bauten gesehen und sind allgemein vom Flair der Stadt total verzaubert worden.
Nahezu jeder, der schon einmal in der Atlantikmetropole gewesen ist, schwärmt davon. Doch was ist es, das Lissabon so unverwechselbar macht? In der „LISBON WEEK“-Serie versuche ich, darauf eine Antwort zu finden, indem wir gemeinsam an meine Lieblingsorte und -restaurants der Stadt reisen. Viel Spaß! 🙂 


LX Factory
Rua Rodrigues de Faria 103

Auf dem Weg Richtung Belém versteckt sich dieses ehemalige Industriegelände.
Direkt unter der Ponte 25 de Abril gelegen finden sich heute Werbeagenturen, Ateliers, Restaurants und Bars, aber auch jede Menge schöner Concept-Stores und Geschäfte, die trendige Second Hand Kleidung verkaufen. Für Kulturbegeisterte hat die LX Factory regelmäßig Konzerte, Theatervorstellungen, Workshops und Ausstellungen im Angebot.
Ihr seht, hier kann man den ganzen Tag mit shoppen, stöbern, essen und genießen verbringen. Definitiv einer meiner Lieblingsorte in Lissabon!

How to get there:
Auf dem Weg nach Belém mit der Straßenbahnlinie 15 einfach etwas früher aussteigen.
Von der Station „Calvário“ sind es dann zu Fuß nur noch wenige Meter bis zur LX Factory.

amelieruna_Lisbon_Sights_LXFactory_1amelieruna_Lisbon_Sights_LXFactory_2amelieruna_Lisbon_Sights_LXFactory_3amelieruna_Lisbon_Sights_LXFactory_4amelieruna_Lisbon_Sights_LXFactory_6

 


Parque Eduardo VII und Jardín Amália Rodrigues
Avenida Sidonio Pais

Lissabon ist wirklich eine sehr grüne Großstadt. Überall gibt es kleine und große Parks, in denen man sich mit Freunden treffen, oder einfach nur der Hitze entfliehen kann.
Ein besonders schöner ist der Parque Eduardo VII, da er einen atemberaubenden Blick über die ganze Stadt bietet. Direkt dahinter verbirgt sich der Jardín Amália Rodrigues, eine kleine Oase mitten in der Stadt. Ein hübsches Café und der zugehörige Teich, in dem sogar Schildkröten schwimmen, bieten die pure Entspannung und laden dazu ein, in Ruhe auf einer der vielen Bänke entspannt die Seele baumeln zu lassen.

How to get there:
Mit der blauen Linie gelangt ihr ganz schnell zur Haltestelle „Parque“. Einfach die „Avenida Sidónio Pais“ hinunterlaufen, schon ist man beim Aussichtspunkt Miradouro Parque Eduardo VI.
Alternativ lohnt sich auch ein Spaziergang vom Praça da Figueira über die Avenida da Liberdade, der teuersten Straße Lissabons. Egal ob man nun in bei einem der Designer etwas kauft, oder nur ins Schaufenster blickt, hier wird dem interessierten Besucher auf jeden Fall etwas geboten! 😉

amelieruna_Lisbon_Sights_ParqueEduardo_1amelieruna_Lisbon_Sights_ParqueEduardo_6amelieruna_Lisbon_Sights_ParqueEduardo_4amelieruna_Lisbon_Sights_ParqueEduardo_2amelieruna_Lisbon_Sights_ParqueEduardo_3


Christo Rei
Santuário Nacional de Cristo Rei

Spontanität zahlt sich so oft aus! Ursprünglich war unser Plan, an diesem Tag mit dem Zug zum Strand zu fahren. Leider ist dieser ausgefallen und die darauffolgenden wären uns zu spät gewesen, da wir abends noch am „NIKE RUN“ teilnehmen wollten. Schon mit Joggingsachen bekleidet standen wir dann also vor den Abfahrtsplänen der Fähren und suchten nach einem näher gelegenen Ziel.
Was kommt da besser in Frage als Cacilhas?
Von der Anlegestelle des Schiffes aus begannen wir uns den Weg durch die Straßen der kleinen Hafenstadt zu suchen und folgten immer den „Christo Rei“ Wegweisern. Die Wanderung gestaltete sich dann doch länger als gedacht, jedoch wurden wir zum Schluss mit der schönsten Aussicht überhaupt belohnt: Sowohl die Ponte 25 de Abril als auch ganz Lissabon lagen uns zu Füßen. Was für ein Gefühl!

How to get there:
Vom Bahnhof  Cais do Sodre nehmt ihr die Fähre nach Cacilhas. Mit dem Bus 101 oder eben zu Fuß gelangt man dann auf den Gipfel des Berges und wird von der Christo Rei Statue und einem unglaublichen Ausblick empfangen.

amelieruna_Lisbon_Sights_ChristoRei_1amelieruna_Lisbon_Sights_ChristoRei_2amelieruna_Lisbon_Sights_ChristoRei_3


Miradouro Sophia de Mello Breyner Andresen
Calçada da Graça

Noch mehr schöne Aussichten bietet der Miradouro Sophia de Mello Breyner Andresen.
Von einem der höchsten Punkte der Stadt kann man über die Dächer Lissabons bis hin zur Ponte 25 de Abril und Rio Tejo blicken. Besonders schön ist es hier zur Golden Hour, wenn die Sonne mit ihrem warmen Licht eine wunderschöne Atmosphäre zaubert. Einfach nur sitzen, genießen und das Lissabon-Gefühl spüren.

How to get there:
Mit der Straßenbahnlinie 28 durch bekommt ihr zuerst eine kleine Rundfahrt durch Alfama, bevor es dann an der Haltestelle S.Vicente Zeit zum Aussteigen ist.
Den letzten (sehr steilen) Rest kann man nur noch zu Fuß gehen. Oben angekommen werdet ihr aber mit einer grandiosen Aussicht belohnt! 🙂

amelieruna_Lisbon_Sights_Miradouro_4amelieruna_Lisbon_Sights_Miradouro_1amelieruna_Lisbon_Sights_Miradouro_3

 


Rund um das Castelo de São Jorge
Rua de Santa Cruz do Castelo

Alfama – so groß, so alt, so vielseitig! Denn hier gibt es wirklich so Einiges zu sehen.
Beginnen wir mit dem Aufstieg zum Castelo de São Jorge. Vom Miradouro das Portas do Sol Observation Deck, was direkt gegenüber der Straßenbahnhaltestelle Largo das Portas do Sol liegt, gewinnt man einen ersten Eindruck des schönen Stadtteils. Folgt man den Treppen, die unweit davon nach oben führen, gelangt man auf den Fußweg Richtung Schloss. Dieser wurde von Künstlern farbenfroh gestaltet und so befindet man sich irgendwann mitten in der Graffiti Ruine wieder. Im Castelo selber waren wir aufgrund der langen Wartezeiten leider nicht. Dafür haben wir die Seitenstraßen drumherum erkundet und waren wirklich begeistert davon. Aber seht selber!

How to get there:
Auch hier könnt ihr einfach die Straßenbahnlinie 28 nehmen, schon erreicht ihr den Ausgangspunkt dieser kleinen Tour durch Alfama.

1
amelieruna_Lisbon_Sights_Alfama_5amelieruna_Lisbon_Sights_Alfama_6amelieruna_Lisbon_Sights_Alfama_1amelieruna_Lisbon_Sights_Alfama_2

 


Spaziergang durch Alfama

Als kleine Ergänzung zu der oben beschriebenen Tour. Da wir wie gesagt total fasziniert von diesem alten Stadtteil waren, haben wir immer wieder verschiedene Ausgangspunkte dafür gewählt. Fährt man beispielsweise mit der Straßenbahn der Linie 28 bis zur Haltestelle Rua da Graça, kann man sich direkt in die engen kleinen Gässchen stürzen und dort nach Herzenslust umherschlendern.
Macht doch zwischendurch mal eine kleine Pause in der Pasteleria Saga und genießt dort köstliche Törtchen und einen leckeren portugiesischen Kaffee! Gestärkt kann es dann weiter zur Igreja de São Vicente de Fora und danach Richtung Wasser gehen.
Nehmt euch einfach gar keine bestimmte Route vor, sondern entscheidet spontan, wo es euch hinführen soll. So stoßt ihr garantiert auf ein tolles portugiesisches Restaurant, eine traditionelle Fado Bar oder eine kleine Boutique.
Ganz viel Spaß beim Entdecken und Erkunden! Ich bin mir sicher, dass euch unterwegs ganz schnell das „Lissabon-Gefühl“ überkommt. 🙂

amelieruna_Lisbon_Sights_Alfama_13amelieruna_Lisbon_Sights_Alfama_14amelieruna_Lisbon_Sights_Alfama_11amelieruna_Lisbon_Sights_Alfama_15


Noch mehr über LISBOA findest du hier… ❤

Advertisements

LISBON WEEK Part I: Restauranttipps in Lissabon

„Bem-vindo a Lisboa!“; Stadt der Seefahrer und Entdecker, aber auch der verschiedenen Gerüche und Einflüsse.
Gemeinsam mit meinem Freund habe ich Anfang August eine wunderbare Woche in Portugals Hauptstadt verbracht. Da wir zeitlich also nicht sonderlich eingeschränkt waren, konnten wir Land und Leute sehr gut kennen lernen und richtig in das Lissabonner Leben eintauchen. Dabei haben wir unfassbar gut gegessen, eindrucksvolle Bauten gesehen und sind allgemein vom Flair der Stadt total verzaubert worden.
Nahezu jeder, der schon einmal in der Atlantikmetropole gewesen ist, schwärmt davon. Doch was ist es, das Lissabon so unverwechselbar macht? In der „LISBON WEEK“-Serie versuche ich, darauf eine Antwort zu finden, indem wir gemeinsam an meine Lieblingsorte und -restaurants der Stadt reisen. Viel Spaß! 🙂 


Beginnen wir doch direkt mit den Food Hotspots. Und davon gibt es in Lissabon wirklich so viele, dass eine Woche überhaupt nicht ausreicht, um sie alle zu testen.
Von der mediterranen Küche bis hin zu internationalen Speisen wird für jeden Geschmack etwas geboten. Wenn man sich dann auch noch außerhalb sehr touristisch geprägter Plätze wie „Rossio“ aufhält, tappt man auch garantiert nicht in eine Touristenfalle. Ihr seid auf der Suche nach tollen Restaurants, bei denen das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt und in denen man sich auf Anhieb wohl fühlt?
Dann seid ihr hier richtig – Vamos!


Infame
Largo do Intendente Pina Manique 4

Beginnen wir unseren kulinarischen Rundgang doch einmal mit einem etwas unbekannteren, aber trotzdem super hippen Restaurant. „Unbekannter“, da das Infame  etwas abseits der Innenstadt liegt, direkt zwischen den Metrostationen „Intendente“ und „Martim Moniz“. In allen Restaurants rund um diesen Platz trifft man fast nur Einheimische. Sei es zu einem kleineren Mittagessen oder einem ausgiebigen Abendessen – hier gibt es wirklich alles, was das Herz begehrt!

INFAME_amelieruna_1


Nicolau Lisboa
Rua de São Nicolau 17

Hipster aufgepasst – im Nicolau Lisboa bleibt wirklich kein Wunsch offen! Unfassbar leckere Açai Bowls, köstliche Avocadobrote und erfrischende Smoothies finden sich auf der Speisekarte: Sieht alles super schön aus und schmeckt auch wirklich so!
Für die eher „klassischen Esser“ wie meinen Freund stehen Sandwiches, Omelette, Pancakes und vieles mehr zur Auswahl.
Was besonders erstaunlich ist: eine Querstraße weiter tobt noch das Leben auf den beliebten Plätzen Lissabons. Kreuzt man dann weiter in die „Rua de São Nicolau“ hat man das Gefühl, all‘ dem Trubel für einen Moment entkommen zu sein und wird sofort tiefenentspannt. Das Nicolau Lisboa eignet sich also perfekt für eine kleine Auszeit von der hektischen Großstadt. 🙂

Nicolau_Lisboa_amelieruna_2


Taberna Tosca
Praça São Paulo 21

Nicht weit vom Hauptbahnhof Cais do Sodré befindet sich dieses schöne Restaurant. Stylish und gleichzeitig sehr klassische eingerichtet empfängt es seine Besucher mit mediterraner Küche und typisch portugiesischen Spezialitäten. Wir haben uns verschiedene Tapas und Beilagen bestellt, die in Kombination einfach nur unglaublich lecker waren. Egal ob Fisch, Gemüse oder Kartoffeln, hier ist für jeden etwas dabei.
Taberna_Tosca_amelieruna_


Las Ficheras
Rua dos Remolares 34

Das Ausgehviertel Bairro Alto bietet wirklich unzählige Möglichkeiten, gut essen zu gehen. Eine weitere Adresse, die wir beide sehr weiterempfehlen können, ist das Restaurant „Las Ficheras“ in der Rua dos Remolares.
Neben traditionellen mexikanischen Gerichten gibt es auch trendige Speisen mit portugiesischem Einfluss. Abends wandelt sich das Ganze dann zu einer Bar mit Livemusik und leckeren Cocktails.
Also einfach mal vorbeischauen und im Anschluss noch eine Margarita probieren!

Las_Ficheras_amelieruna


Time Out Market
Avenida 24 de Julho 49

Weiter geht es in Richtung Cais do Sodré. Hier befindet sich der inzwischen sehr populär gewordene „Time Out Market„.  In der Regel meiden wir extrem überfüllte oder sehr touristische Plätze, zu denen der Time Out Market zu Stoßzeiten leider zählt. Wenn man jedoch völlig ausgehungert ist, so wie wir es am ersten Abend nach unserer Ankunft waren, ist das aber nicht weiter schlimm.
Auf Empfehlung der jungen Besitzerin unseres Guesthouses tauchten wir also in dieses kreative Chaos ein. Es gibt wirklich aus jeder Ecke der Welt etwas zu essen, allerdings sind die meisten Gerichte sehr fisch-und fleischlastig, was für mich als Vegetarierin die Suche etwas erschwert hat. Trotzdem waren wir gegen Ende beide happy mit unserer Auswahl und haben uns die verschiedensten Speisen schmecken lassen. 🙂

Time_Out_Market_amelieruna


Princesa do Castelo, Restaurante Vegetariano
Rua do Salvador 64A

Last but not least – mein geheimer Liebling unter all diesen Food Spots: Princesa do Castelo. Schon bei unserem ersten Streifzug vom Castelo de São Jorge Richtung Miradouro Sophia de Mello Breyner Andresen ist uns dieses kleine Restaurant aufgefallen. Nach einem abendlichen Spaziergang mit Sonnenuntergang über den Dächern Lissabons kehrten wir zurück und waren hellauf begeistert!
Die Speisekarte umfasst nur einige wenige Gerichte, jedoch waren diese alle hervorragend. Sogar mein Freund, der eigentlich gerne Fleisch ist, war super zufrieden und pappsatt. Da auch die Preise unschlagbar waren kann ich nur jedem ans Herz legen, diesem Restaurant einmal einen Besuch abzustatten. Unfassbar lecker und aufgrund der Lage ein unvergessliches Erlebnis.

Princesa_do_Castelo_amelieruna

 

Mut zum Hut.

Der Hut. Ein modisches Accessoire, oder sogar mehr?
Der menschliche Kopf. Ein modisches Accessoire, oder sogar mehr?

amelieruna_mutzumhut_1

Wir alle haben Charakterzüge, von denen wir sagen würden, dass sie uns definieren. 
Sei es ein unerschütterlicher Glaube an das Gute im Menschen, eine niemals enden wollende Unternehmungslust oder einfach eine grenzenlose Hilfsbereitschaft.
Gute, löbliche und erstrebenswerte Merkmale. 
Natürlich gibt es auch Eigenschaften, die diesen gegenüberstehen. Das Yang zum Yin bilden.
Da wären zum Beispiel ein immer wieder auftretender Jähzorn, chronisch schlechte Laune oder absolute Hinterlistigkeit. Doch was definiert uns wirklich?
Sind es diese Eigenschaften? Oder ist es doch etwas ganz Anderes, beispielsweise, wie unser Umfeld und unsere Mitmenschen uns wahrnehmen?

Es ist doch so: trifft man einen anderen Menschen zum ersten Mal, kann man ihn bereits nach wenigen Minuten kategorisieren, in eine Schublade stecken. So sind wir nun einmal getaktet: 
Wir wollen ein Urteil fällen und zuordnen, damit unser Gehirn es leichter hat.
Und dass sich vieles von unserem Betriebssystem kategorisieren lässt, liegt nun einmal an den Charakterzügen eines Menschen, die in einer bestimmten Situation zutage treten.
So war es schon immer und so wird es auch immer sein.
Doch was sich dahinter verbirgt, ist die entscheidende Frage!
War das vielleicht nur ein aufgesetztes Lächeln, weil der Gegenüber versucht, seine Unsicherheit zu verstecken? Oder eher, weil er ein falsches Spiel mit dir spielt?
Warum gibt der andere so wenig von sich preis? Vielleicht aus Angst, bei zu viel Offenheit verletzt zu werden?

Fragen über Fragen und schier endlose Antwortmöglichkeiten.

amelieruna_mutzumhut_5_amelieruna_mutzumhut_4

Doch das Ganze lässt sich auch positiv drehen: Menschen, die uns nahe stehen und uns manchmal vielleicht sogar besser kennen als wir uns selber, können uns oftmals auch viel besser und positiver einschätzen, als wir es selber tun. So neigen wir doch oftmals dazu, nur das Schlechte wahrzunehmen und die guten Seiten auszublenden. Nahe stehende Personen sind jedoch oftmals in der Lage zu sehen, was sich unter dem großen schwarzen Hut versteckt und können sagen, ob wir dem Rest der Welt unser wahres Gesicht zeigen, oder eben nicht.

Denn wie und wo man seinen Hut nun der Öffentlichkeit präsentiert und vor allem wie mutig man damit in die Welt hinausstolziert, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.
Das ist ja auch das Schöne an diesen Beschaffenheiten: sie entstammen einem bunten Pool voll unzähliger Kombinationsmöglichkeiten. Manche können sehr offen damit umgehen, sich selber zu präsentieren und andere nun einmal nicht.
Die Welt ist bunt und genauso sind es wir Menschen.
Denn ganz egal woher unsere Eigenheiten kommen und wie wir sie ausleben:
Ohne sie wären wir ein Körper ohne Innenleben. Reine Fassade.
Ein Nichts.
Deshalb sollten wir, ganz egal, ob diese Eigenschaften „gut“ oder „schlecht“ sind,
zu ihnen stehen. Wir müssen sogar!
Denn es ist unser Kopf, der uns ausmacht.
Unser Kopf und unsere Seele.
Also trage deinen Hut so wie DU es möchtest! Entweder versteckt hinter deinem Rücken,
vor dir in der Hand oder geradewegs auf dem Kopf.
Es ist DEIN Leben, deine Entscheidung
und deine Kopfbedeckung.

amelieruna_mutzumhut_3

amelieruna_mutzumhut_7

amelieruna_mutzumhut_6


Army Jacke – Zara
Shirt – Pieces
Jeans – Levi’s
Schuhe – River Island
Hut – H&M
Choker – DaWanda
Uhr – Daniel Wellington
Ring – Sence Copenhagen

Die Fotos stammen von meiner lieben Freundin Patrizia, meiner absoluten Lieblingsfotografin! ❤

Großstadtzirkus.

amelieruna_grosstadtzirkus_41amelieruna_grosstadtzirkus_51

Rauschende Autos, flackernde Lichter und ein immer kälter werdender Novemberwind. Viele Menschen, die geschäftig von A nach B laufen. Hände in den Manteltaschen, Kopfhörer in den Ohren, Augen auf die Straße geheftet.
Wie im Zirkus, von einem unsichtbaren Dompteur gesteuert, tun sie alle auf seltsame Art und Weise irgendwie das Gleiche. In ihrem monotonen Gang verschwimmen sie zu einer amorphen Masse, die jedes  Individuum verschluckt.
Und mitten unter ihnen bin ich. Stehe zwischen ihnen und schaue ihrer perfekt einstudierten Kür zu. Der gleiche Gang, der gleiche Blick, das gleiche Gefühl.
Ich gehöre selber dazu.amelieruna_grosstadtzirkus_11
Ja, das machen wir alle ganz fabelhaft! Könnt ihr es sehen? Wie wir dem Trubel der Stadt durch unsere grandiose Isolation ausweichen und nur an unseren Auftritt denken?
Die Zuschauer werden uns lieben!
Ein eisiger Windhauch lässt mich erschaudern. Ich wickle mich fester in meinen Schal, auf der Suche nach Wärme. Doch die Kälte kriecht in meine Finger und breitet sich langsam in meinem Körper aus. Frostig. Eiskalt. Einschüchternd. Ein Gefühl der Beklemmung beschleicht mich.
Das Jahr ist fast zu Ende und du hast noch immer nicht deine große Kür gezeigt. Du musst noch einmal hoch hinaus und allen zeigen, was du kannst. Dabei könntest du dir den Hals brechen.

amelieruna_grosstadtzirkus_31amelieruna_grosstadtzirkus_21
Denn der Großstadtzirkus verlangt uns so einiges ab.
Wir müssen die vorgegebenen Schritte perfekt beherrschen und dürfen uns keine Fehler erlauben. Mutig müssen wir über das Drahtseil balancieren.Ohne nach unten zu schauen, ohne doppelten Boden, ohne zweite Chance. Mit einem Fehltritt kann die ganze Arbeit umsonst gewesen sein. Wer steht dann dort, um uns aufzufangen?
Aber wenn wir ehrlich sind, können wir nicht ohne diesen Nervenkitzel.
Die Aufregung, bevor wir auf das Drahtseil steigen. Der Adrenalinstoß, wenn wir in der Mitte stehen. Und der Stolz, wenn wir es fehlerfrei auf die andere Seite geschafft haben. Mut bewiesen haben, ohne die Angst gewinnen zu lassen.
Und danach?
Wollen wir Applaus für unsere großartigen Taten einheimsen und uns belohnen lassen. Doch wisst ihr was? Das ist okay so. Denn darum geht es doch im Großstadtzirkus! Manchmal ist vielleicht der erste Schritt auf das Seil schwer, fordert Überwindung und kostet all‘ unsere Bemühungen.
Denn wir alle haben Angst etwas verkehrt auszuführen und mit einem falschen Schritt alle Anstrengungen zunichte zu machen.
Das ist menschlich.
Unser Ziel ist das andere Ende , das wollen wir erreichen.
Dafür lohnt es sich, Kopf und Kragen zu riskieren und sich der Faszination des schillernden, leuchtenden, wunderbaren Großstadtzirkus‘ hinzugeben.
amelieruna_grosstadtzirkus1


Jacke –  Zara
Bluse – SET
Hose – Mango
Schuhe – Reebok
Armband – Six

Fotos: Alibek Käsler Photography
Vielen, vielen Dank nochmal für die tolle Zusammenarbeit! 🙂

My 15 favourite workout songs

 

Hallo ihr Lieben,
da mich bereits viele danach gefragt haben, möchte ich euch heute meine
15 Lieblingssongs zeigen, die ich beim Joggen oder auch während meiner Workouts höre.
Um mich einfach mal nur zu entspannen laufe ich auch ab und zu auch ohne Musik im Ohr, doch um motivierter zu sein und konstant am Ball zu bleiben, sind diese 15 Songs wirklich super!
Und sind wir mal ehrlich: Mit der richtigen Musik geht doch alles gleich viel besser! 😉

Weiterlesen »

Mulan gegen Peter Pan – oder – ein Oberteil, zwei Outfits.

PicsArt_1472923209358[1]


Einst lebte im mittelalterlichen China die junge Mulan. Als ihr bereits kranker Vater zur Verteidigung gegen die heranrückenden Feinde rekrutiert werden sollte, verkleidete Mulan sich als Mann und trat so zunächst unerkannt an die Stelle ihres Vaters, um in die Welt hinauszuziehen und ihre Familie zu beschützen.
Dass sie dafür ihr Leben riskierte, rückte für Mulan dabei in den Hintergrund denn sie war
stark, mutig und selbstlos.

Weiterlesen »